Reeser Welle

 

Besser Gehölze anpflanzen                          RP vom 19.01.2016

 

Rees bekannter Maler Heinz Scholten erahnte das Reeser Welle-Baggerloch I/Gut Pottdeckel? Die ganze einsame Schönheit dieses Hofes überlieferte er im Bild der Nachwelt (Quelle: Frau Etz-Koch, Scholten-Buch, 1980). Die Autorin dazu:”Nicht die Natur hat ihn gierig verschlungen, sondern der Mensch und seine Technik bereiteten ihm ein Ende” (sowie um 1970 dem nahen “hohen Bühl”-Altrhein). Sie beklagte, dass fast parallel dazu in den Fluten der Baggerlöcher des Reesereylandes der Steppen-, Willichs- und Kl. Sandenhof versanken. Der Vater der Agrarwissenschaften  Konrad von Heresbach schrieb 1568 in Rees-Mehr auf dem Riswickshof das erste deutschsprachige Agrar-Buch:”Über die Landwirtschaft”. Genau 400 J. später duldete die Politik auch diese Kies-Opferung.

Die Baggerloch-Insel im Reckerfeld hätte nur einige hundert Meter weniger entkiest werden müssen und sein Mustergut stünde heute noch. Ergo; Ein Ort an dem Denkmale “verfallen”, ist wie ein Mensch der sein Gedächtnis verliert. In Mehr steht seit 1997 seine Büste. Mit gutem oder schlechtem Gewissen? Heute baggern die Kieser keine (Reeser) Höfe mehr fort. Gut Kluth und Wahrsmannshof reparierten diese allerdings für eigene Zwecke. Aber solange weiterhin hochproduktive, bis zu 80-er Böden entkiest werden, findet kein Umdenken statt.

Viele unheilbare Schürf-Kieswunden kennzeichnen Rees. Zur “guten Besserung” der Natur rege ich an, längs der Äcker Reeserward`s tlw. Gehölze zu pflanzen, statt zu kiesen. Das altabgrabungsbedingte kahle Reeserward profitiert agrarisch davon. Studien zeigen, dass Pflanzreihen Felderträge steigern können. Der “nackte” Brüter wäre Rees-seits somit eingegrünt. Es zeugt nicht nur von echtem ökologischen und gesellschaftlichen Mehrwert, sondern es sorgt auch mehr Akzeptanz bei den Bürgern (zumal seit 1971 m. W. für den Brütern kein landschaftspflegerischer Begleitplan vorliegt). Oder lässt man lieber die jüngst in Rees, bundesweit gemessene höchste Mikroplastik-Giftmenge permanent auch u. a. in das gepl. rheinangebundene Grundwasser-Loch Reeser Welle II fließen?

Wilhem Wißen

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.
Weitere Informationen Ok