Schüler umfassend über Kiesabbau informieren

AVG und Hülskens arbeiten nun zusammen


Grundsätzlich ist es zu begrüßen, wenn Unternehmen die Schulen unterstützen. Ab Anfang 2015 soll im AVG in den Jahrgangsstufen zehn und zwölf das Thema Kiesgewinnung aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Das Thema ist sehr wichtig. Es geht hier nicht nur um ein Baggerloch, sondern um die Zukunft des Niederrheins. Damit ein fundiertes Hintergrundwissen vermittelt wird, ist es wichtig, dass den Schülern, der Streifen „Kiesabbau
am Niederrhein – eine Kulturlandschaft wird zerstört“ (ein Film der Initiative Eden e.V. Rees)
gezeigt wird.

Nur so ist vermittelbar, dass zur Zeit die Kies- und Sandindustrie unwiederbringlich den Niederrhein zerstört. Wenn der Niederrhein weggebaggert ist, hat er auch keine Zukunft mehr. Die Schüler können sich schon einmal Gedanken über die Gerechtigkeit und Nach-haltigkeit zwischen den Generationen machen und was letztlich für  die Nachgenerationen erhalten bleibt. Das diese Vorkommen endlich sind, müssen diese Vorkommen langfristig gestreckt und sparsam genutzt werden.

Für den Niederrhein ist es wichtig, dass der geförderte Kies nur für den regionalen Bedarf eingesetzt und nicht ins Ausland gebracht wird. Nur so ist sicher gestellt, dass im Sinne der Nachhaltigkeit sorgsam mit der endlichen Ressource Kies umgegangen wird. Wird den Zehn- und Zwölfklässlern auch diese Problematik erläutert ? Werden auch die Probleme, welche die Kiesindustrie dem Niederrhein bereitet, wie Verlust der Heimat, Probleme für die Landwirtschaft und den Gewässerschutz (Gefahr der Verunreinigung des Trinkwassers, weil die Deckschicht fehlt), verständlich erklärt ? Wird auch aufgezeigt, wie unsere einmalige, gewachsene Kulturlandschaft, welche durch Auen, Wiesen, Äcker und Gehöfte geprägt war, aussah, bevor diese durch das Ausbaggern zerstört wurde ? Wird der Unterschied zwischen Rekultivierung wie beim Braunkohletagebau und Renaturierung beim Kiesab herausgearbeitet ? Für die Flächen des Kiesabbaus müsste auch eine Rekultivierungsverpflichtung bestehen.

Es ist zu hoffen, dass in der Schule auch diese Problematik aufgezeigt wird. Jede Medaille hat zwei Seiten. Um die dunkle Seite den Schülern deutlich zu machen, bietet sich, wie gesagt, der Film von Eden an. Ist eigentlich vorgesehen, dass Josef Tumbrick, Nabu-Vorsitzender in NRW, von den Schülern zu dem Kiesabbau befragt bzw. die Bürgerinitiative Isselburg 21 kontaktiert wird ? es gibt noch viele Fragen und Themen, welche die Schüler aufarbeiten müssen.


RP Wesel vom 23.12.14

Dieter Haller / Hamminkeln-Brünen

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.
Weitere Informationen Ok