“Ein Ijsselmeer für NRW”

Erst kommt die Auskiesung und damit die unwiderrufliche Vernichtung der niederrheinischen Landschaft mit Flora und Fauna. Aber nicht nur die niederrheinische Landschaft wird vernichtet, sondern auch das Erlebnis jahreszeitenanhängig Gerüche und Landschaftsbilder in sich aufzunehmen und ein Leben lang zu speichern ist dann nicht mehr gegeben.

Der Bürger kann nicht nachvollziehen, dass es noch immer Politiker gibt, welche wissentlich und vorsätzlich zulassen und auch noch fordern, wie der umweltpolitische Sprecher der FDP Herr Ellerbrock, dass durch Auskiesung eine jahrhundert Jahre alte Landschaft unwiederbringlich zerstört und in eine vom Bürger nicht gewollte Seenlandschaft umgewandelt wird.

An dieser Stelle drängt sich doch die Frage auf, warum wird von diesem Politiker das Auskiesen unterstützt?

Gibt es etwa ein Netzwerk zwischen Politik und den Kiesunternehmen?

Wenn unsere einmalige, gewachsene Kulturlandschaft am Niederrhein, welche geprägt ist durch Auen, Wiesen, Äcker und Gehöfte, durch das Ausbaggern von Kies zerstört ist, ist auch das einmalige Erlebnis, die Düfte der niederrheinischen Landschaft in Abhängigkeit der Jahreszeiten, so wie die dazugehörigen Landschaftsbilder in sich aufzunehmen und ein Leben lang immer wieder abrufbar im Gehirn zu speichern, unwiederbringlich verloren gegangen.

Nur durch diese, zur Zeit noch vorhandene Möglichkeit, können wir, wenn wir den Geruch des frisch gepflügten Feldes oder den Geruch einer frisch gemähten Heuwiese wahrnehmen, die Bilder unserer niederrheinischen Landschaft wieder mit unserem geistigen Auge sehen.

Soll dieses alles für unsere Nachkommen verloren gehen, nur weil einige Politiker uneinsichtig sind?

Da Herr Ellerbrock in Duisburg geboren wurde, sind seine sinnlichen Wahrnehmungen sehr wahrscheinlich durch andere Gerüche wie z.B Kokereigas oder andere Bilder wie z.B. durch die rostroten Abgaswolken der Stahlherstellung geprägt und er kann das ganzheitliche Bild der niederrheinischen Landschaft einschließlich seiner Düfte nicht wahrnehmen und positiv umsetzen.

Er kann sehr wahrscheinlich auch nicht feststellen, wie die niederrheinische Landschaft in den verschiedenen Jahreszeiten unterschiedlich atmet.

Inwieweit der NFN GmbH (NaturFreizeitverbund Niederrhein) der richtige Ansprechpartner für eine Renaturierung von Kiesabbauflächen ist, sei hier mit einem Fragezeichen versehen. Die Mitgliederliste der NFN GmbH liest sich wie das „Who is Who“ der Interessenvertreter der Kiesindustrie.

Zum Glück haben einige örtliche Politiker festgestellt, dass es fünf Minuten vor Zwölf ist. Sie versuchen nun gemeinsam die Gefahr des Auskiesens und damit die Vernichtung niederrheinischer Landschaft zu verhindern.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Haller, Hamminkeln