Der Kiesabbau schreitet fort –

Abgrabung Histenbruch und Vissel

aus „der Sandhase“ Ausgabe Nr. 96/17   Rees-Haffen-Mehr

Am 02.05.2017 ging eine weitere Abgrabungsplanung in die Offenlage beim Kreis-Wesel. Je-der Bürger konnte bis zum 02.06.2017 Einsicht in die Antragsunterlagen nehmen. Diese Offenlage ist ein vom Gesetzgeber zur Verfügung gestelltes Mittel, damit sich jeder Bürger über Planvorhaben informieren kann und die Möglichkeit hat einen Einwand beim Kreis dagegen zu erheben, insofern er sich davon betroffen sieht.

Die geplante Abgrabung Histenbruch umfasst ein Gebiet von 99 Hektar. Dies entspricht 990.000 m² bzw. 138,7 Fußballfeldern (68m*105m). Weitere ca. 49 Hektar (490.000m² bzw. 68,6 Fußballfelder) werden für die geplante Abgrabung Vissel-Süd im hydrogeologischen Gutachten gleich mit bewertet.

Bereits heute befinden sich in dem ca. 40 km² großen Bislich-Haffen´schen Fließpolder gut 10 km² durch Kiesabgrabungen geschaffene offene Wasserflächen. Diese Auskiesungen bedingten durch Ihre Schaffung, sowie teilweisen Abdichtungen (Strömungshindernisse des Grundwassers) einen massiven Eingriff in den Grundwasserkörper. Darüber hinaus wurde ein Großteil des über Jahrzehnte hinweg gut funktionierenden Grabenentwässerungssystemes zerstört.

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.
Weitere Informationen Ok