Befremdlich

Haffen´sche Landwehr

Hauptgrund warum 2011 die jahrzehntelangen Planungen zum Durchstich der Haffen`schen Landwehr aufgegeben werden mussten, war die Umsetzung der EU-Wasser-Rahmenrichtlinie. Sie untersagt u.a. das Einleiten von nährstoffreichen Wässer in nährstoffarme Gewässer.

So wirkt es sehr befremdlich, dass sich der Deichverband Bislich-Landesgrenze und die Kieser gemeinsam brüsten, Anfang Juni niederschlagsbedingte Sammelwässer grossmaßstäblich ins Reeser Meer geleitet zu haben; sogar darüber hinaus regelhaft über zwei Rohre in der Landwehr das Grabenwasser in`s Reeser Meer leiten! Bereits während der Rheinflut 1996 drohte das Reeser Meer Nord über die Ufer zu laufen.

Die Kieser schufen daraufhin einen damals illegalen Probedurchstich zur Haffen`schen Landwehr. Und sie waren es, die das seit Jahrhunderten bewährte Entwässerungssystem der Haffen`schen Landwehr vor 20 Jahren wasserwirtschaftlich erst grundlegend negativ veränderten. Den vormaligen Bislich-Haffen`schen Fließpolder gestalteten sie in einen Reeser Meer-Polder um (der bis heute existent ist). Dazu müssen heutzutage in hochwasserfreien Zeiten die Seen des Reeser Meeres bis zur Sohle der Haffen`schen Landwehr jeweils vorbeugend abgesenkt werden.

Welch ein immenser ökologischer Schaden vor allem, wenn Rheinfluten ausbleiben. Damit nicht genug: Was, wenn zwei rasch folgende Fluten das R.eeser Meer füllen? Diese könnte die Haffen`sche Landwehr,auch nicht mehr rechtzeitig in den Rhein leiten. Diese “Lösung” birgt mehr Risiken als Vorteile. Der seit 1580 existente Haffen`sche Landwehr-Fließpolder ist stets schneller und kontrollierbarer absenkbar, als der Taschenpolder Reeser Meer. Und großer Vorteil, dass kein Schmutzwasser ins Reeser Meer gelangen würde (Stichwort Wasserrahmenrichtlinie).

Wilhelm Wißen

Dorfstraße 10

23923 Boitin-Resdorf

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.
Weitere Informationen Ok