Warum plötzlich die Einsicht ?                      RP 21.05.2016

 

Reeser Welle

 

Dr. Reynders von der Kreisverwaltung Kleve gab jetzt bekannt, dass er den Genehmigungsantrag Reeser Welle für nicht genehmigungsfähig hält. Man fragt sich nun, warum diese plötzliche Einsicht erst jetzt kommt. Als Fachbereichsleiter Technik müsste doch gerade dieser Antrag vor der Weitergabe an die Stadt Rees über seinen Schreibtisch gegangen sein. Hat der Kreis, und somit auch Dr. Reynders, die Unterlagen nicht geprüft, bevor sie an die Stadt Rees gingen ? Kann man nicht davon ausgehen, dass sein Bereich und auch Landrat Spreen schon lange in diesem Thema involviert war? Hätte nicht auch der Reeser Verwaltung auffallen müssen, dass da doch so einige Dinge nicht recht passten, bevor man den Antrag dem Rat gab mit der Empfehlung zu genehmigen? Sicherlich muss die Bauamtsleiterin nicht auf Wahrheitsgehalt prüfen, aber eine Poststelle ist sie ja nun auch nicht, und muss ja zumindest mal grob drüber schauen. Hätte da nicht das eine oder andere mit Sicherheit auffallen müssen?

Stattdessen lässt man Bürger unter enormem Aufwand, auch finanzieller Art, und Überwindung großer Hindernisse in einem engen Zeitfenster die fachliche Wahrheit herausarbeiten. Nicht nur was die Umweltverträglichkeitsstudie angeht, sondern auch die hydrogeologischen Verhältnisse, wobei letztendlich nicht nur die Sicherheit von Esserden, sondern einer ganzen Region davon abhängt.

Aufgrund dieser Verhaltensweisen bezweifeln jetzt schon etliche Bürger, dass Herr Mandel, Dr. Reynders und letztendlich Landrat Spreen als für den Kreis Kleve Verantwortliche, und bei der Stadt Rees Bürgermeister Gerwers mit seiner Bauamtsleiterin Elke Strede, die ihnen anvertrauten Aufgaben erfüllen. Der Bürger wird nicht nur allein gelassen, es werden ihm sogar noch Steine in den Weg gelegt. Letztendlich ist das, was wahrscheinlich zu einer notwendigerweise unumgänglichen Ablehnung des Abgrabungsantrages führen muss, von Bürgern mit viel Fleiß und Energie erarbeitet worden.

Eduard Wentges

Mitglied im Verein „Eden e.V.“ Rees

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.
Weitere Informationen Ok